[Suche/Biete] [Wir über uns/Chronik] [Impressum/Kontakt] [Prüfer-Liste] [Aufnahmeantrag] [Feedback]

Aktuelles

Veranstaltungen

Publikationen

International Section

DZRP Inhaltsverzeich.

Periodika

Zarenreich bis 1917

RSFSR 1918-1923

UdSSR 1923-1991

Nebengebiete bis1943

Russland ab 1991

Belarus-Weißrussland

Motive Russland

Links

Randnotizen

Das Denkmal Alexander II. im Moskauer Kreml
Памятник Александру II. в московском Кремле

von Karl Lukas


Kurz vor der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundet, wurde 1898 gegenüber des Kleinen Kremlpalastes ein monumentales Denkmal für den am 1. März 1881 durch ein Attentat ermordeten Zaren Alexander II. gebaut.
 
 
Porträt des Zaren Alexander II. (MiNr. 83, Levante MiNr. 62) aus der am 1. Januar 1913 von der russischen Post verausgabten Markenserie "300 Jahre Romanow-Dynastie.
 
 
Auf dem Stadtplan von 1912, eine Kopie aus dem Reiseführer "Russland, Handbuch für Reisende, von Carl Baedecker", siebte Auflage von 1912, Seite 267 ist die Lage des Denkmals gut erkennbar.
  
Die nachfolgenden beiden Ansichtskarten zeigen das Denkmal im Bau:
 
    
 
Die folgende Karte zeigt die feierliche Enthüllung des Denkmals durch Zar Nikolaus II (1898):
Auf dem nachfolgendem Bild ist das Denkmal in seinem gesamten Umfang erkennbar. Links neben dem Denkmal ist der Turm der in unmittelbarer Nähe stehenden Konstantinkirche zu sehen.
 
 
Die Prägekarte oben und die Ansichtskarte unten, die Ausgabe beider Karten um die Jahrhundertwende, zeigen das Denkmal in seiner ganzen Form. Dem ca. 36 m hohem baldachinartigem Gebäude, mit dem auf einem Granitsockel stehenden 6,5 m großen Zaren, in der Mitte, umgeben von einer u-förmigen Kolonnade.
 
 
 
Blick von dem Sophienkirche, am gegenüber liegenden Kremlufer, auf  das Denkmal. Rechts daneben steht die Konstantinkirche. Auf der Uferstraße vor der Kremlmauer ist rechts unten die Pferde-Straßenbahn zusehen.
 
 
Mitte November 1917 besetzten, nach einem 7-tägigen Kampf, bolschewistische Arbeiter- und Soldatenabteilungen den Kreml. Danach begann man mit der Entfernung von Denkmälern, die an die Zarenherrschaft erinnerten. So wurde auch Alexander II. von seinem Sockel entfernt. Das Bauwerk selber blieb, wie man auf nachfolgender Ansichtskarte, mit Poststempel vom 5.8.1924, ersehen kann, noch stehen.
 
Auf der oben gezeigten Fotokarte, ohne Datumsangabe, ist das baldachinartige Gebäude und die u-förmigen Kolonnade schon abgerissen. Auch ist nichts mehr von der Konstantinkirche zu sehen.
 
 
 
Auf der oben gezeigten Karte, mit dem Druckdatum 1930, die Aufnahme stammt vermutlich aus dem Jahre 1929, sieht man vor dem Glockenturm IVAN DER GROSSE dass die Gebäudeteile schon weitgehendst abgebrochen sind.
Auf dem vergrößertem Ausschnitt dieser Karte, nächstes Bild, kann man auch die Abrissarbeiten am Himmelfahrtskloster (Вознесенский Монастырь) erkennen.
 
 
 
Bildausschnitt
 
 
 
 
Anfang der 1930-iger Jahre, nach dem Abbruch des Gebäudekomplexes, wurde diese Areal als Park angelegt. Zum 50-igsten Jahrestag der Oktoberrevolution wurde 1967 an ähnlicher Stelle, wo einst das Alexanderdenkmal stand, ein Denkmal mit Lenin aufgestellt.
 
Die Karte des Lenin-Denkmals wurde 1975 vom Verlag "Планета" in einer Auflage von 50.000 Stück herausgegeben.
 
Auf den Lageplan aus dem MERIAN-Heft Moskau von September 1990, kann man über dem Wort KREML das Denkmal von Lenin erkennen. 1995 wurde das Denkmal abgebaut und in das Leninmuseum  Gorki Leninskije überführt. (siehe Wikipedia Liste ehemaliger Bauwerke im Moskauer Kreml)