[Suche/Biete] [Wir über uns/Chronik] [Impressum/Kontakt] [Prüfer-Liste] [Aufnahmeantrag] [Feedback]

Aktuelles

Veranstaltungen

Publikationen

International Section

DZRP Inhaltsverzeich.

Periodika

Zarenreich bis 1917

RSFSR 1918-1923

UdSSR 1923-1991

Nebengebiete bis1943

Russland ab 1991

Belarus-Weißrussland

Motive Russland

Links

Randnotizen

Sammelgebiet Russland-Zarenreich
letzte Änderung 7.5.2015
Artikel zum Sammelgebiet "Russland Zarenreich" bis 1917 einschließlich den Nebengebieten und der Vorphilatelie. Das umfasst Artikel aus der ArGe-Zeitschrift "DZRP" sowie interessante Meldungen, Artikel und Abhandlungen von Mitgliedern derArGe als Ergänzung zur DZRP. Unsere Seite "Motive Russland" enthält ebenfalls interessante Artikel und Bilder aus dem Zarenreich wie z.B alte Ansichtskarten als Ergänzung zu den philatelistischen Themen.




Artikel aus der "DZRP"

Die Markenheftchen Russlands sind ein nicht alltägliches Teilgebiet innerhalb unseres breitgefächerten Sammelgebietes. Markenheftchen des Zarenreiches sind Raritäten, werden selten angeboten und wenn dann zu hohen Preisen. Hans-Guenther Blach hat anhand verschiedener Auktionskataloge und bisher bereits vorliegender Literatur eine interessante und reich bebilderte Zusammenstellung verfaßt. In dem Artikel werden auch einige der Heftchen der Sowjetunion mit aufgeführt, die wir hier an dieser Stelle mit aufführen. obwohl sie zeitlich in den Abschnitt "Philatelie Sowjetunion" gehören. Der Artikel befaßt sich insgesamt mit dem Thema Markenheftchen.
 
Artikel aus DZRP 96, April 2012:
 
 

ROPiT 
Postämter am Schwarzen Meer 1864-1899
 
VON THOMAS BERGER (BERN)
 
Die Publikationen von Tchilinghirian und Stephen zu den russischen Auslandspostämtern aus den Jahren 1957-1960 stellen auf Grund der Qualität ihrer detaillierten Ausarbeitung auch nach fünfzig Jahren noch das Standardwerk für die russische Post in der Levante dar. Für seine Sammlung "Postgeschichte des Schwarzen Meeres" hat Thomas Berger in nachstehendem Artikel das Briefmaterial aus den ROPiT-Postämtern am Schwarzen Meer zusammengetragen.
 
Artikel aus DZRP 95, November 2011:
 

PHILATELIE UND POSTGESCHICHTE DES SEMSTWOS CHWALYNSK</br>
von Michail Lapuschkin (Saratow)
  
In der DZRP Nr. 75 [November 2001] hat Albert Pflüger das vorhandene Material der Semstwo-Post des Landkreises Chwalynsk präsentiert und die sozio-ökonomischen Hintergründe für Existenz und Ende dieser Post aus der vorhandenen Literatur zusammengefasst. In DZRP 93 [November 2010] erweitert ein Beitrag von M. Lapuschkin dieses Thema (die russische Version dieses Artikels ist hier unter der Seite International Section zu finden). Auf der folgenden Seite zeigen wir ein bisher nicht veröffentlichtes Manuskript dazu:
 
 
(Wappen von Kvalinsk
aus dem Jahr 1781) 
 

AUS DER GESCHICHTE DER RUSSISCHEN PHILATELIE (7) :
OLEG FABERGÉ, MICHEL LIPHSCHUTZ UND SIMON TCHILINGHIRIAN
(aus DZRP Nr. 93, November 2010)
 
Eine neue Folge von Michael Kuhn, AIJP aus der "Geschichte der russischen Philatelie". Folge 7 berichtet über die Sammler O. Fabergé, M. Lipschutz und S. Tchilinghirian.
 
 
---
 

"Inventur der bekannten Breitfuss-Korrespondenz"
aus DZRP Heft 91 / Oktober 2009
(Michael Kuhn, Bamberg,  AIJP)
 
Beim Sichten meiner Ganzsachenbestände drehte ich 1996 eine ganz gewöhnliche Postkarte (MICHEL P16F) erstmals um und las die dicht beschriebene Rückseite. Ich hatte eine Bestellung von Friedrich Breitfuss an den französischen Briefmarkenhändler Bouchard vom 6. April 1900 in Händen (Nr. 76 der folgenden Liste). Der ausführliche Text schärfte meinen Blick für die ausgeprägte, nach links geneigte Handschrift dieses großen Philatelisten.
Und so entdeckte ich nach und nach in meiner eigenen Sammlung noch mehrere Ganzsachen aus der Hand von Breitfuss. Zwischenzeitlich hatte auch Andrew Cronin im Post-Rider immer wieder auf Breitfussiana hingewiesen. Nachdem ich aus Wühlkisten auf Messen und bei Händlern weitere solche Belege erworben hatte, mir bei meinen literarischen Nachforschungen zu meinem Buch "Wissenswertes zur Rußland-Philatelie" ebenfalls immer wieder Breitfussiana unterkamen, reifte der Plan doch eine Inventur der greifbaren Belege von Breitfuss zu erstellen.
Die folgende Auflistung umfasst 85 Positionen. Diese teilen sich auf wie folgt:
         7        Ganzsachen-Postkarten
         1        Blanko-Postkarte
         9        Blanko-Umschläge
         1        sog. Wohltätigkeitsumschlag
        64        Ganzsachen-Umschläge
         3         besondere Ganzsachen-Umschläge, nämlich U I.
        85        gesamt
 
Mit den Umschlägen U I hat es eine besondere Bewandtnis, wie uns Eugen Lentz, der langjährige Sekretär der St. Petersburger Sektion des Internationalen Briefmarkenvereins Dresden in seinen "Erinnerungen eines alten Philatelisten" berichtet: "Später ist Breitfuß immer noch persona gratissima bei dem Postdirektor geblieben, was ihm so manchen Vorteil brachte; er bekam auch einmal die ganze, aus 100 Stück bestehende Auflage der Umschläge 7 auf 20 Kop., welche nur irrtümlich überdruckt worden waren. Da er aber 20 ½ Kop. dafür erlegen musste, sie demnach als 20 Kop. durch die Bücher gegangen sind, so dürfte man diese Umschläge streng genommen auch nur als Probedrucke ansehen, die von der Post durchgelassen wurden." (Der Philatelist, Organ für Postwerthzeichenkunde 38, 94 (1917) ). Von diesen Umschlägen U I tauchen 3 in dieser Liste auf. Weitere gelaufene Exemplare sind sehr selten und erzielen hohe Preise.
 
Von den Postkarten sind folgende MICHEL-Nummern zu verzeichnen:
P2, P4, P5, P6, P16F und P18.
An Umschlägen finden sich folgende Katalog-Nummern (natürlich in verschiedenen Größen):
U13, U20, U21, U22, U23, U25, U26, U27, U28, U29, U30, U31, U33, U34, U35 und U43;
 
Alle Belege von Breitfuss zeichnen sich durch ein akkurates Erscheinungsbild aus. Eventuelle Zufrankierungen sind stets sauber in der rechten oberen Ecke oder neben dem Wertstempel angebracht. Manche Belege sind mit einem Firmen- bzw. Namensstempel versehen: F. Breitfuss, entweder in Russisch, seltener auch in Deutsch, oder Bruno Saenger & Co, Depot photographischer Utensilien, St. Petersburg, der Firma, deren Leiter er war.
Ich bin der festen Überzeugung, daß bei der umfangreichen Korrespondenz, die Breitfuss als Generalsammler mit aller Welt gepflegt hat, noch eine ganze Menge von solchen Belegen unerkannt in vielen Sammlungen schlummert. Ich bitte die Besitzer mir saubere Fotokopien oder besser Scans von Vorder- und Rückseite der Belege zuzusenden, um die Aufstellung zu ergänzen.
Nun kann man natürlich auch unter einem anderen Gesichtspunkt, nämlich dem philatelie- geschichtlichen, einen Blick auf die Belege werfen. Breitfuss, der größte Sammler seiner Zeit in Rußland, schreibt an viele prominente Philatelisten, die teilweise auch Verleger und Redakteure philatelistischer Journale waren, an bekannte und weniger bekannte Briefmarkenhändler, in Vereinsangelegenheiten, usw.. Auch ein Brief an den Besitzer der ersten "Marken-Klinik" in Berlin ist dabei. Nur einige wenige Schreiben sind privater Natur. Besonders interessant sind natürlich Postkarten, da ja nur bei diesen ein längerer Text zu finden ist. Vgl. Abbildung Belege 4, 25, 39, 76 und 78. Ein Teil der Angaben ist entnommen dem Buch ‚Geschichte der Philatelie' von Carlrichard Brühl und ‚Who is Who' von der Website des BDPh.
Die Fortsetzung des Beitrages mit dem ausführlichen Beleg-Verzeichnis und den erwähnten Abbildungen finden Sie auf der Seite "Breitfuss-Belege".
 

Sammler stellen vor: Fehler und Besonderheiten auf Marken und Belegen Russlands und der UdSSR
 
Schwindel- und Phantasiemarken: Levante 
(aus DZRP Heft 90/ April 2009) 
 
 
In letzter Zeit tauchen auch bei eigentlich seriösen Auktionshäusern immer wieder
Schwindel und Phantasieausgaben der Levante auf. Besonders "beliebt" sind hierbei
die "Schiffchen"-Ausgaben. Dieser Artikel von Michael Kuhn fasst diese Ausgaben
kurz zusammen:  "Levante" (PdF-Datei 115 K)
 
 
 
 

AUS DER GESCHICHTE DER RUSSISCHEN PHILATELIE (4) :
AGATHON KARLOVICH FABERGÉ, JUWELIER DES ZAREN UND PHILATELIST
(aus DZRP Nr. 88)
 
Fachleute schätzen, dass rund 80 % des klassischen finnischen und russischen Materials früher oder später durch die Hände Fabergés gegangen ist. Michael Kuhn hat als 4. Folge der "Geschichte der russischen Philatelie" interessantes zum Leben dieses bekannten Sammmlers zusammengestellt:
 
Agathon Fabergé (PdF-Datei  123KB)
 
 
 
 
 
 
 

Russlands unbekannte Kriege (aus DZRP Nr. 85)
 
Dazu Autor Thomas Berger: "Russland führte ständig Krieg. Der freie Zugang zur Ostsee unter Peter dem Grossen und zum Schwarzen Meer unter Katharina der Grossen waren existentiell für ein Land, dessen einziger Weg zu den Weltmeeren und damit zum Welthandel über das Eismeer führte. Die Sicherung dieser Eroberungen führte vor allem an der Südgrenze zu einem kontinuierlichen Kriegszustand mit dem Osmanischen Reich. In einer kleinen Artikelserie möchte ich Ursachen, Wirkungen und postgeschichtliche Zeugnisse aus drei Kriegen des 19. Jahrhunderts vorstellen:
Der Russisch - türkische Krieg 1828/29, der Krimkrieg 1853/56 und der Russisch - türkische Krieg 1877/78"  (als Pdf-Datei 212K hochladbar). 
 
 
 
 
 
 
Das Triumphtor von Sankt Petersburg (1836)      
wurde als Andenken an den Sieg im Krieg gegen die
Türken von 1828–1829 erbaut (aus Wikipedia)    
 


Notizen, Informationen und Kurzmeldungen zur Zarenreich-Philatelie

Jahrmarkt Nischni Nowgorod
 
Zum Thema "Jahrmarkt Nischni Nowgorod" hatten wir  bereits einige Abbildungen sowie frühere Veröffentlichungen in der DZRP vorgestellt. Inzwischen wurden uns von ArGe-Mitgliedern weitere Postkarten und Stempel zu Verfügung gestellt, so daß wir hier einen interessanten Überblick über das damalige Gelände der Messe und Nischni Nowgorod zeigen können und dazu auch einige klare Stempelabschläge mit dem temporären "Jahrmarkt"-Stempel.
 
Diese Belege und Informationen haben wir zu einer eigenen Seite  "Jahrmarkt Nischni Nowgorod" zusammengefaßt. (letzte Änderung 3.8.2014)
 
 
 
 
 
 
 

Die Kriegshilfe-Ausgabe 1914, Michel-Nr. 99-102 D

19. November 1914 Wohltätigkeits-Ausgabe zugunsten der Verwundeten und der Familien gefallener Soldaten des 1. Weltkrieges. Die Marken erschienen auf Antrag der "Patriotischen Frauenvereinigung". Der Wohltätigkeitszuschlag betrug 1 Kopeke und wurde damit erzielt, dass der Verkaufspreis jeweils um 1 Kopeke über dem des Nennwertes einer jeden Marke lag.

Die Marken wurden auf gestrichenem und gefärbten Papier im zweifarbigen Buchdruck im Bogen zu 10x10 bzw. 10x5 Marken hergestellt. Es sind drei verschiedene Zähnungen bekannt: L11½, L12½ und L13½.
Zusätzlich wurden von dieser Ausgabe noch 1.000 Sätze ungezähnt (geschnitten) ausgegeben. Diese geschnittenen Werte sind gestempelt einzeln schon recht selten, in Einheiten sind sie kaum jemals zu sehen. Ein Mitglied unserer Arbeitsemeinschaft konnte vor Jahren diesen Satz in waagrechten Paaren und im Viererblock auf einer Auktion erwerben und zeigt diese Raritäten hier. Die vier Paare sind geprüft Mikulski.
MiNr. 99 D - 1 Kop., karminbraun/graugrün auf hellchromgelb
MiNr. 100 D - 3 Kop., karmin/grauoliv auf helllilarosa
MiNr. 101 D - 7 Kop., braun/graugrün auf orangegelb
MiNr. 102 D - 10 Kop., dunkelblau/braun auf grünlichblau
E. Fomin schreibt dazu in seinem Katalog-Handbuch "Briefmarken Rußlands" auf Seite 98:
"Die geschnittenen Marken wurden nicht an den Postschaltern verkauft, waren aber frankaturgültig. Die gesamte Auflage der unperforierten Marken wurde von der Frauenvereinigung an den Petrograder Briefmarkenhändler Eichenthal übergeben. Dieser ließ einen Teil davon auf dem Petrograder Postamt 33 am 6.9.1916 abstempeln".
MiNr. 99 D - 1 Kop.
MiNr. 100 D - 3 Kop.
Die vier Werte im Viererblock, jede einzelne Marke gestempelt "6.9.1916 - 2 4, Petrograd 33"
MiNr. 101 D - 7 Kop.
MiNr. 102 D - 10 Kop.

Einige Auktionsergebnisse dieser Ausgabe MiNr. 99-102 D gestempelt:
173. Mohrmann Hbg 1989, Apr.: 4 Werte gepr. Mikulski, Ausruf 250.- DM, Zuschlag: 440.- DM
7. Lambrecht Hbg 1994, Okt.: 4 Werte gepr. Mikulski, Ausruf 250.- DM, Zuschlag 380.- DM
Cherrystone 1992, Mai: 4 Werte im Paar, Ausruf 750.- $
91. Felzmann 1999, Dez.: 4 Werte auf Briefstücken gepr. Eisold, Ausruf 250.- DM, Zuschlag 720,- DM
(Im Michel-Katalog 1993/94 waren die vier Werte damals gestempelt mit 650.- Michel-Mark katalogisiert, heute im aktuellen Michel-Spezial-Katalog 2012 mit 2.000 Michel-Euro!)