[Suche/Biete] [Wir über uns/Chronik] [Impressum/Kontakt] [Prüfer-Liste] [Aufnahmeantrag] [Feedback]

Aktuelles

Veranstaltungen

Publikationen

International Section

DZRP Inhaltsverzeich.

Periodika

Zarenreich bis 1917

RSFSR 1918-1923

UdSSR 1923-1991

Nebengebiete bis1943

Russland ab 1991

Belarus-Weißrussland

Motive Russland

Links

Randnotizen

letzte Änderung 1.7.2017
DRUCKVERMERKE
Ein neues Sammelgebiet sowjetischer Marken
von Werner Rollmann, Berlin
(aus DZRP Nr. 85 - November 1986)


Im Heft 82 der DZRP (Mai 2005) hat Herr Buschner Bemerkungen zum Michel-Spezialkatalog Russland / UdSSR veröffentlicht. Darin schreibt er u.a. "Der Michel-Europakatalog Band 4 'Osteuropa' kann den gestiegenen Informationsbedürfnis nicht mehr genügen" und nennt Kriterien, die bisher keine Beachtung fanden u.a. Raster, Neuauflagen, Luminiszenz. Ein weiteres neues Sammelgebiet sind die Marken mit Druckvermerken. Ein Gebiet, das bei DDR-Spezialsammlern bereits heute grosse Beliebtheit besitzt. Im Heft 84 der DZRP (Mai 2006) ergänzt Herr Weidner in einer Reihe von Positionen den Michel Sowjetunion-Spezialkatalog 2005/06 [1]. Im folgenden möchte ich versuchen, auf der Grundlage der bisherigen Veröffentlichungen [1-3] und des vorhandenen Bogenmaterials die bisher bekannten Druckvermerke zusammenzustellen und zu kommentieren. Ziel soll es sein, anhand der Informationen zum Sammeln von Freimarken mit Druckvermerken anzuregen und damit dieses Spezialgebiet etwas stärker ins Blickfeld der Russlandsammler zu rücken.

Druckvermerke beinhalten im wesentlichen Angaben der Druckerei und ab und zu die Auftragsnummern (im Deutschen auch als Hausauftragsnummer bekannt) für die entsprechende Ausgabe. Sie sind stets an den Aussenrändern des Bogens angebracht, wobei keine feste Zuordnung zu erkennen ist. Nach gegenwärtigen Erkenntnissen sind derartige Druckvermerke bei sowjetischen Freimarken bis zur Serie der vierziger Jahre zu finden. Sondermarken mit vollständigen Druckvermerken sind nur äusserst selten anzutreffen (MiNr. 315-316, 354-357, 381, 382 und 385). Mit der Jahreszahl der Herausgabe und der Auftragsnummer sind die Gemäldemarken der achtziger Jahre und die Marken zur Olympiade 1980 in Moskau versehen. Nach diesen allgemeinen Bemerkungen werden einzelne Druckvermerke aus den verschiedenen Freimarkenserien im einzelnen erläutert bzw. zur Diskussion gestellt.

Nebenstehende Druckvermerke kommen bei den Kopekenwerten der 1. Dauerserie im Steindruckverfahren (MiNr. 228 I - 237 I) in den rechten oder linken unteren Ecken des Bogens vor und sind waagerecht angeordnet. Bei der Marke zu 1 R befinden sie sich im seitlichen Bogenrand ebenfalls in der unteren Ecke, sind aber senkrecht angeordnet. Die Inschrift lautet "2. Moskauer Werk von Gosnak (staatliche Wertpapierdruckerei), Steintiefdruck, Nummer des Umdrucks, Nummer der eingesetzten Maschine".
Abb. 1: Druckvermerk auf Bogenrand der MiNr. 234 I, Zagorsky Nr. 19:
2. Moskauer Werk von Gosnak, Steintiefdruck, Nummer des Umdrucks Nr. 1, Nummer der eingesetzten Maschine Nr. 3;
mit Genehmigung des Standard-Verlags entnommen aus [4]


Die Vielfalt der Druckvermerke dieser Serie soll am Beispiel der 6 Kopekenmarke charakterisiert werden:
Umdruck-Nr.
пер. N°
Maschinen-Nr.
маш. N°
Lage
der Inschrift
-1links
-3links
б2 breitlinks
б2 schmallinks
4---rechts
-2rechts
-4rechts

Die Anordnungen für die anderen Wertstufen finden sich in [3] bis [5].

Das hier dargestellte Beispiel wirft eine Reihe von Fragen auf, deren Klärung äusserst schwierig sein dürfte. Wurden z. B. zum Druck dieses einen Wertes mindestens vier (verschiedene) Druckmaschinen eingesetzt oder wurde eine Maschine viermal eingerichtet? Wurden die N° im Laufe des späteren Produktionsprozesses von Hand nachgetragen? Warum wurden soviel Umdrucke angefertigt, obwohl die Auflage relativ klein war?
Die Druckvermerke der Kopekenwerte der 1. Dauerserie im Buchdruck (MiNr. 228 II - 237 II) wurden rechts unten gedruckt, und zwar in der Fassung: "2-ая Моск. фабр. Заг. Гос. зн. Амер. N° 5 oder 7", wobei sich die letzte Ziffer des Druckvermerks in Abhängigkeit der Lage des Vermerks auf dem Druckbogen ändert [4]. Der Begriff "Амер." steht für den Einsatz einer Druckmaschine amerikanischen Typs. Ein Schalterbogen bestand aus vier Blocks à 25 Marken, die durch waagerechte und senkrechte Zwischenstege getrennt waren. Aus wieviel Schalterbogen ein Druckbogen bestand ist unbekannt.
Bei der Dauerserie MiNr. 242 - 261 ist die Struktur der Druckvermerke noch erkennbar. Bei kleinformatigen Werten sind die Druckvermerke unten in der Mitte über zwei Bogenteile angebracht, und zwar "2-ая Моск. фабр. Заг. Гос. Зн. Амер. N°...", der 3 Kopekenwert trägt die N° 6, 4 Kop. N° 5 [Bild!], 7 und 10 Kop. N° 7. Bei den grossformatigen Werten steht als Druckvermerk rechts unten über drei Markenfeldern "2 КРЕД. ТИП. МАШ. N° 30". "КРЕД. ТИП." bedeutet Wertpapierdruckerei [6].

Wesentlich interessanter sind die Druckvermerke bei den "E" - Marken dieser Serie (Buchdruck, MiNr. 248E - 261E):
    MiNr. 249 I E (8K);  "2 КРЕД. ТИП. МАШ.", daneben "1" um 270° gedreht
    MiNr. 255 I E (30K); "Наборно - Бланочная маш. 13", daneben kopfstehende "1"
    MiNr. 256 I E (40K); "Наб. - Бл. Маст. МАШ. 8"
    MiNr. 261 I E (5 R); "НАБОРНО - БЛАНОЧ. МАШ. N° 2".

Bei Наборно - Бланочная fehlen die Buchstaben "Маст." was so viel wie Werk/Werkstatt bedeutet. Es handelt sich also um ein Werk, welches Formulare druckt. In welchen Betrieben die anderen Werte gedruckt wurden, ist noch unbekannt. Fest steht, diese kleine Serie für den Philateliehandel wurde in mindestens 2 verschiedenen Werken und auf 4 unterschiedlichen Maschinen gedruckt. Ersichtlich ist hieraus auch, dass es gewisse Grundrichtungen, aber keine einheitlichen Festlegungen über die Gestaltung der Druckvermerke gab.

Bei der Dauerserie von 1925 (MiNr. 271A - 288A bzw. 271B - 291B) wurden wie nachstehend ersichtlich auch diese Grundprinzpien verlassen.
MiNr. Nennwert Druckvermerk Lage der Inschrift
271 I A1 K1 КР ТИП М N° 3links unten
272 I A2 K2 кр. ТИП. 2links unten
273 I A3 Kliegende 2 um 270° gedrehtrechts unten
274 I A4 K1 ТИП. МАШ. 9.1 oder nur 2 rechts unten
275 I A5 KN°2 5 ТИП. МАШ. 9rechts oben seitlich
276 I A6 KНаборно - Бланочн. Маш. 7links unten
277 I A7 K5 КРЕД. ТИП. Маш. N° 2rechts oben seitlich
278 I A8 KN° 2 5 ТИП. МАШ. 9rechts oben seitlich
279 I A9 KN° 1 5 КРЕД. ТИП. Маш. 9rechts oben seitlich
280 I A10 KN° 1 Наб. - Блан. Маст. Маш. 8rechts oben seitlich
281 I A14 K2rechts unten
282 I A15 KКРЕД. ТИП. Маш. 9rechts oben seitlich
283 I A18 KНаборно - Бланочн. Маст. N°links unten
284 I A20 K1 ТИП. МАШ 2 oder nur 2rechts unten, links unten
285 I A30 K1 ТИП. м. N° 16rechts unten
286 I A40 K1.5 ТИП. МАШ 9rechts oben seitlich
287 I A50 KN° 2.5 кред, тип. Маш. N° 9rechts oben seitlich
288 I A1 Rкред, тип. Маш. N° 18links unten
 
 
271 I B1 K1 Наборно - Бланочная маст. маш. N°2links unten
272 I B2 KНаб.-Бл. N°2links unten
273 I B3 K1 Наборно - Бланочная маст. маш. N°7unten
274 I B4 KНАБ. БЛ. МАШ. 8, rechts grosse "1"unten
275 I B5 K2 Кредит. Тип. Маш. N°5
links grosse "2" abgesetzt
unten
276 I B6 K1 Наборно - Бланочная маш. 7unten
278 I B8 K2 Кред. Тип. Маш.unten
279 I B9 KНаборно - Бланочная маст. маш. N°2links unten
280 I B10 KN°1.2 Кредит. Тип. маш. N°10rechts oben seitlich
281 I B14 KНАБ. БЛАН. МАСТ. МАШ N°2links unten
282 I B15 KНаборно - Бланочная маш. N°13unten
284 I B20 K2 Кред. Тип. Маш. N°10 N°1links unten
285 I B30 KНаборно - Бланочная маш. N°13
rechts grosse "1" kopfstehend
unten
286 I B40 KНаб.-Бл. Маш. 8, grosse "2" rechtslinks unten [Bild!]
287 I B50 KНаборн.-Бланочн. м. N°8
grosse "1" rechts
unten (Abb.2)
288 I B1 RНаборно - Бланочная маш. N°13unten [Bild!]
291 I B5 RНаборно - Бланочная маш. N°2unten

Für MiNr. 289IA - 291IA und 277IB, 289IB und 290IB sind keine Druckvermerke bekannt. Einige Bemerkungen zur Zusammenstellung. Vermutet wird, dass die als erste genannte Ziffer (N°2.5 oder 1.5) eine Chiffre der Druckerei ist.

Abb. 2: Beispiel für Positionsangaben im Druckbogen

Die bei MiNr. 274IA und 284IA dargestellte Variante "oder nur 2" befindet sich jeweils am anderen Ende des Bogens, d. h. rechts unten, während der Druckvermerk links unten ist. Daraus könnte auch geschlossen werden, dass sich bei MiNr. 281IA ein kompletter Druckvermerk am anderen Ende des Bogens befindet, der aber bisher noch nicht nachgewiesen werden konnte. Gleichzeitig sei noch einmal darauf hingewiesen, dass einzeln stehende grosse Zahlen die Position im Druckbogen angeben. Neben der Wertpapierdruckerei (Гос.знак) wurden, wie die Aufstellung zeigt, eine Reihe anderer Druckereien mit dem Druck der Postwertzeichen beauftragt. Die exakte Bestimmung der Lage der Druckvermerke ist auch hier sehr schwierig, da kaum Schalterbogen, geschweige denn Druckbogen vorliegen.

Erwähnenswert erscheint mir noch der Druckvermerk auf der MiNr. 324IA (MiNr. 277IA mit Aufdruck). Sie hat einen anderen Druckvermerk nämlich "2 кред, тип. Маш. 7", jedoch an der gleichen Stelle. Daraus ergibt sich, dass die MiNr. 324 komplett neu gedruckt wurde.

Druckvermerke der MiNr. 339 - 353:
MiNr. Nennwert Druckvermerk Lage der Inschrift
3391 K2 Кред. Тип Америк. N°30links unten
3414 KХуд. Тип Амер. N°10rechts unten
3425 KХуд. Тип Амер. N°11rechts unten
3437 KБланочная маст. Маш. N°00rechts unten
3448 K2 Кред. Тип. 2.
2 Кред. Тип. 1.
links unten
34510 K2rechts unten
34614 KБланочная мастrechts unten
34818 KБланочная маст. Маш. N°5rechts unten
34920 Kтип. Амер. N° 9unklar
35150 Kliegende "3"linke Seite
353 80Kliegende "2"rechte Seite unten

Bei den MiNr. 345, 351 und 353 sind nur kleine Abschnitte vorhanden, ob auch hier an anderen Stellen komplette Druckvermerke vorhanden sind, ist noch unklar. Sind die Druckvermerke in der Regel unter der Farbleiste, so befindet sich der von MiNr. 349 zwischen der Farbleiste und wahrscheinlich in der Bogenmitte.

An dieser Stelle sei ein Ausflug in die Gruppe der Sondermarken erlaubt. Der Bogen der MiNr. 354 verfügt über Druckvermerke sowohl an der rechten oberen Kante als auch an der rechten unteren, und zwar mit dem Text "2 Кред. тип. Маш. N°". Vor dem oberen Vermerk steht eine grössere "6" und vor dem unteren eine grössere "5". Die Bedeutung konnte bisher noch nicht in Erfahrung gebracht werden. Sie muss eine andere als bei den Freimarken sein, denn eine Zusammenfassung von 6 Schalterbögen zu einem Druckbogen ist unwahrscheinlich. Bei den anderen oben erwähnten Sondermarken weisen die Druckvermerke keine Besonderheiten auf.

Druckvermerke der MiNr. 365 - 377
Gegenwärtig sind Druckvermerke nur bei den höheren Werten bekannt:
    MiNr. 373A 20K "5 тип. Маш. N° 4" rechte Seite von oben nach unten
    MiNr. 374A 30K "5 тип. Маш. N° 4" rechte Seite von oben nach unten   [Bild!]
    MiNr. 376A 70K "5 кред. Т#1080п. Маш. N° 5" rechte Seite von unten nach oben
    MiNr. 377A 80K "Тип. Эм. Изд. ам. N° 11" rechte Seite von unten nach oben

Eine neue Art der Gestaltung von Druckvermerken ist 1938 bei MiNr. 578 festzustellen. Der Schalterbogen zeigt in der oberen Reihe den Druckvermerk (Abbbildung 3).
Abb. 3: MiNr. 578 erweiterter Druckvermerk

Neben den bisherigen Abkürzungen erscheint das erste Mal der Begriff "Фишер" und die Auftragsnummer "N° зак 14-4013". Eine Zuordnung des Begriffs "Фишер" war mir bisher nicht möglich, eventuell handelt es sich um den Namen des Fabrikats einer Druckerpresse (vergleiche [6]) *) siehe Nachtrag 1. Alle bisher bekannt gewordenen Auftragsnummern beginnen mit der "14-". Daneben gibt es noch die СТ- bzw. Стат-Nummern, bei MiNr. 578 sind N° 3099, 7068 und Стат 8942 bekannt. Derartige "СТ"-Nummern, in der Regel nicht kopfstehend, sind hin und wieder auf verschiedenen Bogen zu sehen. Diese Nummer ist meistens in der Mitte des Bogens positioniert. Bei den späteren Ausgaben erscheint dieser Vermerk meistens ohne "СТ" bzw. "Стат", evtl. noch mit "N°".

Druckvermerke der MiNr. 672 - 684
MiNr. Nennwert Druckvermerk Lage der Inschrift
6765 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°9425oben links
5 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°9425oben rechts
5 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°9425 зак 14-8025(k)oben rechts
5 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°7768oben links [Bild!]
5 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°9425 зак 14-8091(k)oben rechts [Bild!]
67710 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°1960oben links
10 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°1960(k)oben links
10 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6oben links [Bild!]
10 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6oben rechts [Bild!]
10 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°7766oben rechts
10 KМаст. N° 52 зак N°14-6028 Почтовые марки Стат N°8942oben links [Bild!]
67915 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6oben links [Bild!]
15 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°1960 зак 14-2010oben links [Bild!]
15 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°1960 зак 14-2010oben rechts
15 KМаст. N° 52 маш. N°3 Фишер N°6 N°1960(k) зак 14-201?oben links
15 KМаст. N° 52 маш. N°7 Фишер N°6 N°1937(k)oben links [Bild!]
68230 KМаст. N° 52 маш. N°6 Фишер N°3oben links
30 KМаст. N° 52 маш. N°7 Фишер N°3 N°1277 зак 14-2010oben links [Bild!]
30 KМаст. N° 52 маш. N°7 Фишер N°3 N°8942 зак 14-2010oben links
30 KМаст. N° 52 маш. N°7 Фишер N°3 зак 14-4013mittig
30 KМаст. N° 52 маш. N°5 Фишер N°3 N°7766(k) зак.mittig
30 KМАШ. N° 3-2 лист.unten mittig [Bild!]
68350 KN° 2350 Маст. N° 52 маш. N°5 Фишер N°3 зак 14-6086oben rechts [Bild!]
   (k) = kopfstehend, ? z.Z. nicht bestimmbar

Von den MiNr. 672 - 675, 678, 680 - 681 und 684 sind noch keine Druckvermerke bekannt. Aus der Tabelle ergibt sich, dass diese Serie ausschliesslich im Werk "52" hergestellt wurde. Die "Ст. N°" oder nur "N°" sowie die "зак.N°" befinden sich bei der linken Lage rechts vom Druckvermerk und bei der rechten Lage links vom Druckvermerk. Bei der 4. Position der MiNr. 682 sind links vom Druckvermerk liegend die Zahlen 8677 hinzugefügt (Abbildung 4).
Abb. 4: eine Variante des Druckvermerks von MiNr. 682

Alle Druckvermerke wurden oberhalb der Farbleiste gedruckt und beziehen sich nach derzeitigen Erkenntnisse auf die Buchdruckausgaben mit der Zähnung K 12 : 12½. Bei der weiteren Analyse ist zu beachten, dass die Marken in 400-er Bogen, also 4 x 100 mit senkrechten und waagerechten Zwischenstegen gedruckt wurden. Daraus erklärt sich unter anderem auch, dass viele Schalterbogen keine Druckvermerke enthalten.

MiNr. 812 - 813 Beide MiNr. tragen den Druckvermerk "Маш. N° Заказ N° 14-401 7768", wobei bei der MiNr. 812 der Druckvermerk an der rechten Seite von oben nach unten gedruckt wurde [Bild!] und der Druckvermerk bei der MiNr. 813 links oben.[Bild!]

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist sehr viel über die Gestaltung von Druckvermerken im zaristischen Russlands bekannt. Für sowjetische Marken fehlen aber entsprechende Informationen. Ausserdem ist die Zahl der vorhandenen Bogen (ohnehin nur Schalterbogen) bei weitem nicht ausreichend, um fundierte Schlussfolgerungen zu ziehen. Die in diesem Artikel aufgeworfenen Fragen stellen nur ein bescheidenen Teil der anstehenden Probleme dar und getroffene Behauptungen bedürfen der Bestätigung oder der fundierten Widerlegung. Der Autor bittet deshalb um die Bereitstellung weiteren Materials, um Bemerkungen oder Hinweise an die Redaktion oder an Werner Rollmann, Schillingstr. 24, 10179 Berlin.


*) Nachtrag 1:
aus "Mitteilungen zum Sammelgebiet Russland-UdSSR-Russische Föderation" Heft 1/2011
der Freunde der Rußland-Philatelie Berlin

Offene Frage der Druckvermerke geklärt
von Wemer Rollmann

Einer der Druckvermerke der 6. Dauerserie sowjetischer Marken lautet:
Dabei bedeutet:
Маст. N° 52Nummer der Druckerei [Мастерская]
маш. N° 7Nummer des eingesetzten Druckaggregates [Машина]
Фишер N° 3 Name der Perforationsmaschine [eine Dechiffrierung war bisher nicht möglich]
зак N°14-2010Auftragnummer des Bestellers

Nachdem in Deutschland keine Lösung gefunden wurde, habe ich mich an "Standart-Kollekzija" in St. Petersburg gewandt, diese haben die Frage an einen Spezialisten in Israel weitergeleitet. Auch er teilte mir mit, dass er die Frage nicht beantworten könne. Im September vergangenen Jahres stellte ich unsrem Mitglied Sf. Dr. Krugljakow die gleiche Frage. Auch er erhielt von renommierten russischen Philatelisten keine erschöpfende Auskunft. Erst als er sich im Auftrag unseres Vereins an GOZNAK in Moskau wandte, konnte das Rätsel gelöst werden. "Фишер N°" ist die Bezeichnung der eingesetzten Perforationsmaschine, dabei handelt es sich um eine von der deutschen Firma Fischer gelieferte Maschine. Nochmals Dank an Sf. Dr. Krugljakow für die Unterstützung bei der Lösung der Frage.

Eine weitere Ergänzung und Abbildung zum Begriff "Фишер" auch in DZRP Heft 106 (Juni 2017) auf Seite 46 von Alois Vavra.



Literatur:
[1]Weidner, Werner; Druckvermerke auf Ausgaben der Sowjetunion bis 1941; DZRP 84, (Mai 2006), 11-14.
[2]MICHEL Sowjetunion-Spezialkatalog 2005/06
[3]Weinbrecht, Rolf; Spezialkatalog R.S.F.S.R und U.d.S.S.R.; Selbstverlag 1995
[4]СТАНДАРТ КОЛЛЕКЦИЯ СССР, Специализированный Каталог почтовых марок 1923-1940, Том 5 часть 1, Санкт Петербург 1999 (Standard-Kollektion UdSSR, spezialisierter Briefmarkenkatalog 1923-1940 Band 5 Teil 1, St. Petersburg 1999)
[5]Каталог почтовых марок СССР 1918-1940 2-е издание переработанное, под ред. В. Ляпина, ACT 2000 (Briefmarkenkatalog UdSSR 1918-1991, Band I RSFSR, UdSSR 1918-1940 2. überarbeitete Ausgabe, unter der Redaktion von W. Ljapin, AST 2000)
[6]Fomin, Eduard; Briefmarken Russlands 1908-1923, Tauschkontrollmarken 1922-1933, Katalog-Handbuch; Bamberg 1997; S. 18
[7]Vavra, Alois; Was bedeutet das "Фишер" auf Druckbogen? DZRP Heft 106, Seite 46